undjurekbrüggen      

Milchhaus    Jahreszeitenhaus    Eins und Viele    Haus für alle(s)    WBM+    Different(iated) Architecture
contact    awards    publications

   

+ Jahreszeitenhaus, Werder, 2014-2018
text, drawings, pictures, video

with Sebastian Sailer (KOSA Architekten)



Auf dem höchsten Punkt der Insel Werder bei Berlin befinden sich vier Gebäude unterschiedlichster Art: Ein neogotischer Belvedere, eine Art-Deco Villa, ein Stallgebäude mit angefügter neoklassizistischer Fassade, sowie ein Bungalow aus DDR-Zeiten auf dem Nachbargrundstück. Um dem Ensemble zu begegnen, erzählt das Jahreszeitenhaus die Geschichte eines vorgefundenen, scheinbar schon immer dagewesenen Steines, der zum Haus ausgebaut wurde.

Der Ausbau erfolgte in Holz, das einen starken Kontrast zum massiven Beton bildet. Alle Konstruktionsmaterialien bleiben sichtbar. Freistehende Trennwände aus Holz unterteilen den Innenraum. Innen liegende Holzfenster schützen gegen die Witterung. Ein Holzpavillon wurde auf das Dach gesetzt.
Von der umlaufenden Terrasse blickt man auf die vorbeifließende Havel. Eine Holztreppe, die gleichzeitig als Bücherregal dient, verbindet beide Geschosse. Durch die großen Schiebefenster betritt man das steinerne Außenbecken und den zum Fluss abfallenden Garten.

Das Haus ist ein Entwurf für eine andere Art des nachhaltigen Wohnens. Die Wohnfläche verändert sich mit den Jahreszeiten. Im Winter ziehen sich die Bewohner in das Gartengeschoss zurück. Im Sommer verdoppelt sich die Wohnfläche. Die mobile Küche wandert mit den Bewohnern. Durch Falttüren wird der Pavillon im Sommer geöffnet und in den Übergangsjahreszeiten geschlossen. Ein horizontales Schiebefenster trennt den Pavillon im Winter vom Gartengeschoss. 
Die sich im Winter verkleinernde Wohnfläche spart Ressourcen, Bau- und Heizkosten. Die Dämmung ist auf das Gartengeschoss reduziert. Nord -, Ost - und Westseite sind in den Hang eingegraben. Durch die Erdschicht wird das Haus zusätzlich isoliert. Die Abwärme des beheizten Erdgeschosses ermöglicht es, den Pavillon in kalten Jahreszeiten als Wintergarten für Pflanzen zu nutzen. Der geschlossene nicht beheizte Raum dient im Winter als weitere Isolationsschicht für das Gartengeschoss.
Das jahreszeitenabhängige Wohnen greift eine jahrtausendalte Kulturtechnik auf. Anders als herkömmliche Energiesparhäuser, die sich von der Umgebung abschotten, zeigt es, wie man in Verbindung mit der Umwelt ökologisch leben kann.



On the highest point of Werder Island, near Berlin, are four buildings of very different styles: a Neo-Gothic Belvedere, an Art-Deco villa, a stable building with an attached Neo-Classical facade, as well as a bungalow from the German Democratic Republic (East Germany) era on the neighbouring property.
The House is situated on a slope facing the river Havel. Nestled in between the four other houses, it tells the story of a stone found, as it has always been, without style or form, which has been converted into a house. The stone is a hollowed-out concrete body into which openings have been cut.

In contrast to the solid concrete block, the rest of the structures are made of wood. All the construction materials remain visible. Free-standing partition walls made of wood subdivide the interior and wooden window frames protect against the weather. A wooden pavilion has been placed on the roof.
The surrounding terrace offers a view of the passing Havel river. A wooden staircase, which also serves as a bookshelf, connects both floors. The large sliding doors provide access to the stone outdoor pool and the garden which slopes down to the river.

The House is used differently depending on the season. In winter, the residents retire to the garden floor. In summer, the pavilion and terrace are added, doubling the living space. The mobile kitchen moves with the residents. Folding doors open the pavilion in the warmer months and close it during the colder seasons. A horizontal sliding window separates the pavilion from the garden level in winter.  
Condensing the living space in winter saves resources, construction and heating costs. The insulation is reduced to the garden level. The northern, eastern and western sides are buried in the slope. The earth layer provides the house with additional insulation. The waste heat from below makes it possible to use the pavilion as a conservatory for plants in the colder seasons. The closed, unheated room then serves as an extra layer of insulation for the garden floor.
The seasonal living concept brings a millennia-old cultural technique into the present day. In contrast to conventional energy-saving houses, which isolate themselves from their surroundings, it shows how we can effectively conserve resources while living ecologically in connection with the environment.