- furniture design and label

with Random Access Studios



Die Idee Eins und Viele beginnt irgendwo im Jahr 2017. Der Name Eins und Viele bezieht sich auf das eindeutige Design mit vielen Varianten. Die Möbel ändern je nach Größe ihre Funktion in verschiedensten Farben - das Prinzip bleibt bei Möbeln und Lampen immer das Gleiche. Alle Möbel können außerdem mit wenigen Handgriffen in vier Einzelteile zerlegt werden, da die Eckverbindungen lösbar sind.


Der Name Eins und Viele bezieht sich auch auf ein Kapitel aus dem Buch Empire von Michael Hardt und Antonio Negri mit dem Namen “Eins und Viele”. Die Möbel sollen lokal produziert und verkauft, aber “global” vertrieben werden. werden. Das Label soll die Vorzüge der Globalisierung mit den Vorteilen der Lokalität kombinieren. Förderung des lokalen Handwerks und Umweltschutz durch geringe Transportdistanzen einerseits - online Vertrieb und Netzwerk von Partnerbetrieben durch digitale globalisierte Technologien andererseits. Das Lokale soll mithilfe des Globalem geschützt und gefördert werden.

Für verschiedenen Regionen soll es Partnerhandwerker geben, die die Objekte lokal produzieren. Es ist einerseits ein Gegenentwurf zu globalem Möbelkonzernen mit prekären Arbeitsbedingungen in Produktion und Transport sowie hohem Transportaufkommen - und andererseits ein progressiver Gegenentwurf zu regressiver romantischer Lokalität.

Zur Zeit gibt es drei Produktionsstätten und -partnerschaften. Für Bestellungen aus dem Großraum Berlin werden die Möbel und Lampen in Werder bei lokalen Tischlern und Metallbauern gefertigt. Für Bestellungen aus der Schweiz gibt es eine lokale Partnerschaft und Kooperation mit Tischlern und Metallbauern im Großraum Zürich. Bald werden auch Partnerbetriebe im Großraum Stuttgart dazukommen. Eins und Viele baut diese Kooperationen Stück für Stück weiter aus, damit immer mehr Regionen abgedeckt und immer mehr handwerkliche Betriebe mit einbezogen werden können.  



The name “Eins und Viele” (one and many) refers to clear, simple design offering many different design possibilities. The principle always remains the same for the pieces of furniture and the lamps. The name One and Many also refers to a concept from the book Empire by Michael Hardt, Antonio Negri  called “Eins und Viele”. The products will be produced and sold locally, but distributed “globally”. The label combines the benefits of globaliza-tion with the advantages of localit. The local should be protected and promoted with the aid of the global. For different regions, there are partner craftsmen who produce the objects locally. On the one hand, it is an alternative to global furniture companies with precarious working conditions in production and transport as well as high transport volumes - and on the other hand a progressive alternative to regressive romantic locality.


www.einsundviele.de